Tierärztliche Gemeinschaftspraxis
U. Keller-Stenger & Dr. med. vet. L. Bieringer

Bretzfelder Str. 5      74626 Bretzfeld-Adolzfurt
Tel.: 07946 - 94 00 49

Unsere Tipps zur Chinchilla-Haltung

Allgemeines

Der natürliche Lebensraum der Chinchillas sind die Höhenlagen der südamerikanischen Anden. Dort leben sie in richtigen Familienverbänden zusammen. Das sehr dichte und feine Fell schützt ausgezeichnet vor der extremen Nachtkälte, ist aber aufgrund fehlender Talg- und Schweißdrüsen nicht wasserabweisend. Chinchillas sind dämmerungs- und nachtaktive Tiere. Tagsüber schlafen sie in Felsspalten und Tunneln bzw. Höhlen. Durch die Anatomie ihrer Hinterläufe weisen Chinchillas ein enormes Sprungvermögen auf. Die durchschnittliche Lebenserwartung liegt bei 10 bis 20 Jahren. Chinchillas sind sehr gesellige Tiere, daher sollten sie nie allein gehalten werden. Am besten lassen sich Tiere zusammenhalten, die sich von klein auf kennen.

Unterbringung

Prinzipiell gilt: Der Käfig kann nie zu groß sein. Er darf aber das Mindestmaß von 100 cm in der Länge, 100 cm in der Höhe und 50 cm in der Breite nicht unterschreiten. Zum Beispiel bietet sich der Umbau eines Schrankes an. Die Inneneinrichtung umfaßt mehrere Schlafhäuschen, Sitzbretter, die in unterschiedlicher Höhe angebracht sind, Keramikfutternapf und Trinkflasche. Hobelspäne dienen als Einstreumaterial. Bitte verwenden Sie kein Katzenstreu oder Strohpellets, da diese zu Verdauungsstörungen führen können. Zudem darf das Sandbad auf keinen Fall fehlen. Verwenden Sie dafür unbedingt den speziellen Chinchilla-Sand. Chinchillas lieben Äste zum Klettern und Benagen. Tonröhren bieten ebenfalls gute Möglichkeiten, um einen Käfig abwechslungsreich zu gestalten.

Ernährung

Chinchillas sind Pflanzenfresser, deren Verdauungssystem auf karges, rohfaserreiches Futter ausgelegt ist. Daher müssen frisches Heu und getrocknete Kräuter die Grundlage der Ernährung bilden. Da Chinchillas viele kleine Mahlzeiten am Tag zu sich nehmen, muss Futter 24 Stunden in ausreichenden Mengen zur Verfügung stehen. Kleine Äste von Weide, Haselnuss oder ungespritzten Obstbäumen eignen sich sehr gut zum beknabbern. Hin und wieder ein kleines Stück Apfel, eine einzelne Rosine, Hagebutten oder Johannisbrot lässt das Herz Ihres Chinchilla höher schlagen. Gesündere Leckerli sind Kräuter: Brennnessel, Löwenzahn, Gänseblümchen, Fenchel und ähnliches.

Umgang

Chinchillas sind vorwiegend in den Abend- und Morgenstunden aktiv. In dieser Zeit sollten sie Auslauf bekommen.. Chinchillas sind von Haus aus sehr neugierige Wesen, "Präparieren" Sie also den Auslauf chinchilla-sicher.
Chinchillas sind sehr reinliche Tiere, die es mit der Fellpflege sehr genau nehmen. Um das Fell weich und duftig zu halten, ist ein Sandbad mit speziellem Sand unabdingbar. Da das Fell zwar sehr dicht, aber nicht wasserabweisend ist, vertragen Chinchillas keine Feuchtigkeit und Zugluft.
Damit sich das Tier in Ihren Händen sicher fühlt, greifen Sie am Besten mit einer Hand um die Brust und mit der anderen Hand unterstützen Sie das Hinterteil. Halten Sie das Tier niemals am Schwanz fest, da höchste Verletzungsgefahr besteht.

zurück